Freitag, 4. Januar 2013

Gemischte Gefühle...

habe ich derzeit zum Garteln.

So sehr ich mich auch wieder auf die Gartenzeit freue, fleissig Pläne schmiede und auch schon säe (Paprika), heute Morgen ist meine Freude ziemlich zusammengeschrumpft.
Es ist schön bei uns zur Zeit und nicht gefroren. Und weil ich im November ja 3 Wochen nicht hier war, ist Vieles liegengeblieben, was ich normalerweise vorm Winter zusammenräume. Damit habe ich gestern begonnen. Und heute war ein anderes Beet dran. Das Iris/Taglilienbeet am Zaun beim Hofkreuz. Am Zaun entlang habe ich 10 Iris barbata und davor eine Reihe mit 10 Taglilien gepflanzt. Und, ich habs ja schon befürchtet:
Unsere beiden braven, fleissigen Katzen und ich mit den 2 Kieferles haben es leider nicht geschafft alle Wühlmäuse zu vernichten.

An 3/4 der Horste sind die Wurzeln weggefressen. :-((

MANN ICH BIN VIELLEICHT WÜTEND !!

Kann gut sein, daß ich das Beet dort wieder zur Wiese mach. Das ist dort nicht das erstemal. Sobald sich alles gut erfangen hat, fressen die Biester erneut alles weg.
Dort in diesem Beet kämpfe ich schon 3 Jahre. Aber heuer hatte ich auch in anderen Gartenteilen Wühlmäuse. Eine ganze Reihe Möhren wurde Mäusefutter, und viele Erdäpfel wurden angenagt. Auch einige Hostas haben sie auf dem Gewissen. So eine Plage wie heuer hatte ich überhaupt noch nie. Und so wie es jetzt aussieht, gehts im nächsten Gartensommer auch so weiter.

Das verdirbt mir im Moment ganz schön die Freude am Garten.

Und bitte, erzählt mir jetzt bloss nicht, ihr habt keine Wühlmäuse. Dann zieh ich die Vorhänge zu und bleib im Haus....*seufz*

lg Frieda

Kommentare:

braunelle hat gesagt…

Kaninchen sind auch nicht jedermans freud. Derzeit ist ein gebuddel und abgebissenes bleibt liegen. Die Zwiebelknollen liegen heraussen usw. usw.
Nicht ärgern.
Liebe Grüße
Braunelle

Frieda hat gesagt…

Hallo Braunelle, Leidensgenossin !

Du meine Güte, Kaninchen ? Ihr müsst ja ganz schön viele haben, wenn die sogar in den Garten kommen. Das ist ja wohl auch ziemlich schlimm.... :-(

Lis hat gesagt…

Wir haben tatsächlich keine Wühlmäuse oder anderes Getier im Garten, nur die Nachbarskatzen meinen immer die Beete wären wunderbar als Katzenklo geeignet!

LG Lis

Frieda hat gesagt…

Lis, wo bist Du nochmals zu Hause ? Ich schick Dir welche....*ggg*

Kathrin hat gesagt…

Oje, bis jetzt hatte ich noch nie Wühlmäuse im Garten, mal sehen wie es im neuen wird. Ich habe diese Saison aber vielfach mit dem Dickmaulrüssler gekämpft, der seine Larven in alle meine Töpfe gesetzt hat.

lg kathrin

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Ich habe auch keine Wühlmäuse, aber ich kann dich gut verstehen. In meinem früheren Garten haben sie ganz furchtbar gewütet und mir verging oft die Lust zum Neupflanzen.
LG Anette

MarieSophie hat gesagt…

Vielleicht hilft ja die Kreuzwolfsmilch Euphorbia lathyris. Die soll Wühlmäuse vertreiben. Sie sät sich kann unproblematisch selber aus. Ich habe einige im Garten verteilt stehen. Momentan hat sich bei mir ein Maulwurf verirrt. Der gräbt auch überall herum und hinterlässt seine Hügel. Nur gut, dass er keine Pflanzen frisst.
Liebe Grüße von Marie

Annika hat gesagt…

Ohje, ich fühle mit dir! Wir haben leider auch seit letztem Jahr Wühlmäuse. Die (sichtbaren) Schäden halten sich zum Glück noch in Grenzen. Aber ich bin auch recht ratlos, wie auf natürliche Weise die Wühlmäuse aus meinem Garten verbannen kann.
Sie sind gefährlich nah an einem jungen Apfelbaum und meiner geliebten Magnolie.
Dass sie dir dein neu angelegtes Beet vernichtet haben, ist sehr, sehr ärgerlich...
Vielleicht helfen auch Kaiserkronen in den Beeten? Hab ich mal gehört... Da wo bei uns welche wachsen, sind bislang zumindest keine Wühlmäuse in unmittelbarer Nähe.

Lieben Gruß,
Annika

Margit hat gesagt…

Nein, ich sag's nicht, dass wir hier nur alle zwei Jahre eine Wühlmaus haben;-) Aber wenn, dann wütet die echt für fünf - und so kann ich den Ärger ein wenig nachfühlen. Die letzte, die wir hier hatten, hat viele Hostas erledigt und einige andere Stauden und Zwiebelpflanzen, da war ich auch ganz schön sauer!
Ich bewundere deinen Arbeitseifer! Unser Garten wurde ab Ende Oktober einfach im Stich gelassen und das wird noch ein Weilchen so bleiben. Ich brauche einfach die Gartenarbeitspause, mein Eifer bricht dann erst wieder ab Mitte Februar los. Was gut ist, denn meist wird's ab Mitte Jänner erst so richtig kalt. Momentan ist's ja so warm, dass sogar einer der Apfelbäume schon die ersten Blätter ausgetrieben hat!
Liebe Grüße, Margit

Brigitte hat gesagt…

Einmal hatte ich eine kleine Wühlmaus und sie war im Kellerabgang gefangen. Da habe ich sie dann herausgeholt und in den Garten gesetzt. Was mir umgehend Schelte vom Signore eingetragen hat. Die Wühlmaus allerdings habe ich nie mehr bemerkt. Ansonsten würde ich ihr gerne was von meiner Topinambur schenken.

Doch habe ich eine Freundin, die hat auch Ärger mit den Wühlmäusen und ist schon ganz traurig. Kann dich also wohl verstehen. Vielleicht helfen dir aber die Tipps von den Blogfreundinnen.

LG, Brigitte