Mittwoch, 3. Juni 2009

Silvi und Weiwi...

müssen lernen an der Halfter zu gehen.
Und auch frisches Gras abrupfen ist am Anfang nicht so einfach.Alles will gelernt sein. Für die 2 ists schon die "dritte Lektion".Darum stehen sie auch schonmal ruhig da. Beim Erstenmal geht das meistens nicht. Da wird gesprungen und am Strick gezogen. Das Festgemachtsein mögen sie am Anfang gar nicht. Aber Anders gehts nicht. Wenn wir sie sofort freiliessen,könnten wir sie mit der Feuerwehr im Wald wieder einsammeln... ;-)

Andrea mit der süssen Silvi:

Hans mit Weiwi.
(Sieht das nicht nach "Kälberflüstern" aus? ;-) )


"Na dann probieren wir halt mal"....


Jetzt seht mich mal genau an,-bin ich nicht hübsch?


Grüß Euch
Frieda

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Frieda!

Ja, die Kinderstube im Kuhstall...uns ist gestern ein schon etwas älteres Kalb beim Almauftrieb ausgebüxt.Das muß sich durch etwas erschreckt haben und ist über die Zäune bergab. Mann und Sohn sind schon wieder unterwegs das Tier zu suchen. Hoffentlich finden wir es bald, man hat ja doch keine Ruhe sonst.
Wünsch euch viel erfolg mit den beiden hübschen.

lg aus Tirol
Anni

Frieda hat gesagt…

Oje Anni,
hoffentlich findet Ihr die Ausreisserin heil wieder,-und bald.

Jaja,da kann man schon Dinge erleben..

Danke für Deine lieben Wünsche,-
ich wünsche Euch auch einen schönen Almsommer.

lg Frieda

Gudi hat gesagt…

Aaah, so macht man das. Ich dachte immer, die Kälber würden brav hinter der Mama hertraben und sich geduldig das Weidenleben lernen lassen.
VLG Gudi