Montag, 14. Oktober 2013

Endlich ist Kastanienzeit......

Heuer wurden die Kastanien auch alles andere um gute 2 Wochen später reif.
Aber jetzt ist es soweit.

Tatatataaaaa....

Bis jetzt habe ich nur gesammelt, jetzt muss ich dann mal den Bräter anfeuern. In einer alten durchlöcherten Pfanne über offenem Feuer werden sie am Besten.

Allerdings, bei aller Freude macht sich bei mir auch zunehmend Unmut breit.
Denn: immer Leute mehr bedienen sich einfach so. Ohne zu fragen, einfach ganz selbstverständlich.
Wir haben zwar viele Kastanienbäume im Wald, aber nur 4 oder 5 Bäume haben auch schöne große Früchte. Das wissen aber auch die Anderen.... Und obwohl die am Waldrand stehen, tun sie sich keinen Zwang an, und sammeln als wärens ihre Bäume. 
Meine Tochter verkauft sie mir am Bauernmarkt, mir entgehen also schon einige Euros, die ich im Frühling hemmungslos für Pflänzchen ausgeben würde. ;-))

Jetzt habe ich nachgesehen, denn ich dachte eigentlich, daß es verboten wäre Früchte zu sammeln.
Tja, das ist es nicht. Jeder darf für seinen Eigenbedarf sammeln. Und, jetzt seid nicht bös, aber ich finde das echt arg. Eine Esskastanie ist etwas Anderes als ein paar Zapfen, oder Moos, oder sonstwas. Das ist was Wertvolles. Aber wenn die Besitzer der Bäume das Sammeln nicht ausdrücklich mit Schildern verbieten, darf es jedermann machen.
Wenn mich jemand fragt, darf jeder sammeln.
Diese Selbstverständlichkeit aber, mit der man sich bedient, die tut weh.


lg Frieda

Kommentare:

Christine hat gesagt…

Liebe Frieda ,
leider können / wollen unsere Mitmenschen nicht verstehen , dass Obst , .. Nuss, ... Kastanienbäume , auf Wiesen , im Wald nicht zur Selbstbedienung da sind .
Übrigens ich liebe Keschte ... > Maronen .
Liebe Grüße ,
Christine

Brigitte hat gesagt…

So ist das leider. Ich finde das auch nicht in Ordnung. Würde das auch nie tun, denn das grenzt doch an Diebstahl. Aber heute nimmt man sich einfach, was man möchte.

Trotzdem, das ist was Leckeres!

LG, Brigitte

Frauke hat gesagt…

Maronen sind hier im Norden nur schwer in den Läden zu bekommen und dann oft schimmelig. Gute Ware ist entsprechend teuer.
Wenn habe ich sie im öffentlichen Park gesammelt.
Ihr sollte das Gebiet einzäunen, dann ist es eindeutig, denn es werden ja auch Pilze im Wald gesammelt.

Nate hat gesagt…

Mhmm ja lecker! Kastanien! Hast schon wieder welche zum verkaufen??
Tja manche wissen eben nicht wo die Grenze zum unverschämt sein ist!! lg NAte

CarpeDiem hat gesagt…

Dann ist das euer wald, in dem die Bäume stehen? Könntet ihr dort dann nicht ein Schild aufstellen?
Früher waren Maronen in einigen Gegenden ein "Arme-Leute-ESsen", heute hat sie sich zur Delikatesse entwickelt und hier bei uns im Norden gibt es kaum welche.
LG Cordula

Katja hat gesagt…

Hallo :)
Also wenn Bäume mitten im Feld stehen oder irgendwo im Wald bediene ich mich da auch einfach. Genauso wie ich auch einfach Bärlauch pflücke und Pilze Sammle. Man sollte dann eigene Bäume deutlich kennzeichnen. Ist doch nicht so da fremde Menschen bei euch über den Gartenzaun hüpfen oder?
Viele Grüße, Katja

Frieda hat gesagt…

Naja, im Garten hat so ein Kastanienbaum auch nicht gut Platz. Jedenfalls nicht in einem "normalgroßem" Garten.

Es kommt ja auch immer drauf an, wie, was.

Ich habe absolut nichts dagegen, wenn im Wald gewandert wird. Hier geht ein Wanderweg mitten durch Haus und Hof, durch unsere Wälder und Wiesen. Ist ja OK, wenn ich irgendwo eine Wohnung hätte, würde ich auch gerne raus wollen in die Natur, und das nicht auf einer asphaltierten Strasse. Und diese Wanderer oder/und "Natursucher" dürfen sich auch Kleinigkeiten mitnehmen. Seien es Zapfen, Äste, Moos, ein paar Nüsse, eine oder 2 Hosentaschwen voll Kastanien. Das gehört dazu, dann ists doch noch schöner, wenn man zuhause auch noch was hat von seinem Ausflug.
Aber hier wird mit Sackerln ausgerückt. Ein Auto haben wir 3x hier gesehen. Die Dame hat garantiert die halbe Verwandtschaft mit Kastanien versorgt.
Da frage ich mich dann halt schon, ob die Leute überhaupt nix denken ? Das gehört doch alles jemanden.
Für mich hat sowas viel mit Respekt zu tun.

Und Kathrin, leider ists nicht so, daß vor Zäunen halt gemacht wird.
AM WE erst habe ich erfahren, daß in einer größeren Kirschenanlage die Bäume die am weitesten von Haus und Hof weg waren, am Waldrand, schon leer waren als der Obstbauer ernten wollte. Die Anlange war eingezäunt. :-((

Einzäunen geht nicht bei unseren Bäumen, und bei jedem Baum ein Schild dran ? Erstens grauslich, zweitens wären wir die Einzigen hier, die sowas tun, (obwohl sich alle ärgern) drittens würde es wohl nicht viel helfen, schätze ich mal.

lg Frieda