Freitag, 14. Juni 2013

Josefine will leben......

.......und ich habe sie doch im Herbst ausgegraben...........

Edelrosen wollen hier nicht, oder kann ich mit ihnen nicht ? 

Die wunderschöne schwarzrote, toll duftende Edelrose "Josefine by Night" hat 6 Jahre hier im Garten gestanden, bis es mir zu dumm wurde. 6 Jahre habe ich gehofft, daß sie besser wächst, versucht es durch starken Schnitt, oder gar keinen Schnitt, irgendwie zu steuern. Denkste.
6 Jahre lang war sie nur eintriebig.
Sie blüht und duftete zwar umwerfend, nur darum ist sie nicht schon früher geflogen, aber im letzten Herbst griff ich dann zum Wiedehopf. Es war auch nicht viel an Wurzelmasse da, kein Wunder daß da nicht mehr wurde davon.
Auf den Platz pflanzte ich einen spanischen Felberich (Lysimachia ephemerum) und davor eine weiße Tradeskantie.
Und ich traute meinen Augen nicht, als heuer im April dort eine Rose austrieb.....

Sie ist wieder da, seht mal:


Einbeinig wie immer :-)


Mitten im Felberich.......
Naja, jetzt darf sie natürlich bleiben.
Wie gibts denn sowas überhaupt? Natürlich werde ich nicht die letzte Wurzel erwischt haben. Aber, die muss sich von der Unterlage befreit haben, denn ansonsten würde ja nur eine Wildrose kommen, denn die Veredelungsstelle hab ich ganz sicher gerodet.
Und ich habe jahrleang versucht sie zu vermehren, durch Stecklinge und okulieren. Nichts ist mir gelungen. Diese Rose wird nämlich nicht mehr verkauft, auch darum hab ich so lange gebraucht um Tabula rasa zu machen. Aber jetzt  ist sie ja wieder da.....*ggg*

Die Edelrose die gut gedeiht hier, das ist die Pink Favorite.
Diese Rose habe ich in meinen gärtnerischen Anfangsjahren bei Bakker bestellt. Damals hatte ich noch nicht viel Ahnung, oder besser gesagt gar keine. Heute beziehe ich meine Rosen aus anderen Quellen....
Aber diese Rose war ein guter Griff. Sie macht einen schönen Busch, blüht brav nach und duftet sehr gut.

Pauls Scarlett Climber stammt auch aus dieser Quelle, und wächst schon gute 25 Jahre an unserer westlichen Hauswand. Sie blüht jedes Jahr überschwenglich und lange.

lg Frieda

Kommentare:

Mit Liebe zum Detail hat gesagt…

Oh ja Rosen können sehr launenhaft sein,aber toll finde ich das sie anscheinend nicht weg will von deiner Seite.Schön sind deine Rosen,ach ich liebe alle Rosen.L.G.Edith.

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Das ist ja eine tolle Geschichte! Und wunderschön sind sie allesamt deine Rosen.äherzliche Grüsse
Ida

Anonym hat gesagt…

Erstaunlich, liebe Frieda!
Ich hatte bis letzten Herbst auch so eine Rose, die mich jahrelang geärgert hatte. 'Barkarole', eine dunkelrote Tantau-Züchtung. Jedes Jahr 1 oder 2 Blüten und legte nicht zu. Meine Geduld war dann am Ende. Sie kam aber nicht wieder.

Schön sind Deine Rosen. Die gelbe 'Lichtkönigin Lucia' blüht hier auch. Sie ist noch nicht so groß wie Deine, hat aber auch viele Blüten. Bei derzeit um die 30°C wird die Pracht aber bald vorbei sein.

Meine beiden Rosen-Hochstämmchen ('Operettenrose') sind den vergangenen Winter jeweils halbseitig abgefroren. Sehen nun bescheiden aus. Grummel!

Von 'Schneewittchen' sind auch nur kümmerliche Reste übrig geblieben.

Mit Rosen habe ich kein Glück, wie es scheint.

Blühen Deine Lilien schon?

Zeig doch auch mal etwas mehr von Deinem Teich. Hast Du Fische drinnen?

Gefällt Dir Spartina pectinata 'Aureomarginata'?
Tradescantia in Blau?

Liebe Grüße, Eveline

Frieda hat gesagt…

Hallo Eveline !

Also, mit den Rosen ists aber auch nicht einfach, Eveline. Wobei ich jetzt eigentlich nicht die Pflege meine. Aber, man muss erstmal die Rosen finden, die am besten mit den Bedingungen im jeweiligen Garten zurechtkommen. So seh ich das.

Die Barkarole hatte ich auch, bis sie Mausfutter wurde. :-( Jetzt pflanze ich Rosen nur mehr in Drahtkörbe. Barkarole war aber bei weitem nicht so schön dunkel und duftete auch nicht so gut wie die Josefine.

Hochstammrosen mag ich irgendwie nicht so gerne. Wenn, dann käme nur ein Trauerstamm in Frage. Aber da hätte ich trotz Stütze bei jedem sträkeren Wind/ Gewitter Angst drum. Und auch der Winterschutz,- nein, das erspar ich mir.

Nein, Lilien blühen noch keine hier.

Ich werde mich hüten. mehr vom Teich zu zeigen.....:-)
Das ist nur ein Löschteich, falls es mal brennt. Nein keine Fische drinnen, und keine Wasserpflanzen. Ich hatte ja mal an Schwimmpflanzen gedacht, aber die überwintern ja nicht, müsste ich also immer neu kaufen. Das widerstrebt meinem sparsamen Denken.

Die Spartina sieht gut aus, aber Gaissy schreibt, sie breitet sich aus....*huch* nono, nix für mich. Und die Tradeskantie sät sich auch sehr aus. *fingerüberkreuz*

lg Frieda

Nate hat gesagt…

Ja todgeglaubte leben länger...hihiii... lg NAte

Die Stadtrandgartenbesitzer hat gesagt…

Wunderschöne Rosen
blühen in Eurem Garten.

Auch in unserem Garten dürfen sich Rosen an Rankgittern epor hangeln und uns mit ihren Blüten und dem feinen Duft erfreuen.
Auf die pralle Fülle müssen wir dann doch noch wohl etwas warten.

Liebe Rosengrüße senden Dir
die Stadtrandgartenbesitzer

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Eine spannende Geschichte! Und sie schaut so wunderschön aus! Das hätte mir aber sehr leid getan!
Aber die anderen sind auch sehr schön.
Ja, mit Rosen ist es schon eine Wissenschaft für sich ;-)...

Liebe Grüße
Sara

Janneke hat gesagt…

Lovely story! I came along your blog and saw the word Josephine, ah I thought is that the rose Imperatrice Josephine, but no it was "Josephine by night". Never heard of her, but it s a beauty and at last she want to stay in your garden. Very nice garden blog. I will be a new follower!
Happy new gardening week.

Erwin Schriefer hat gesagt…

Danke Frieda...mein weißer Storchschnabel blüht sehr großzügig. Ich denke mal, dass wir um einige Tage wettermäßig hinter euch her sind.
Deine Beschreibung von der einstieligen Rose ist interessant...ich hoffe, dass ihr der elende Felberich nicht die Luft abdreht...;-)
LG Erwin