Samstag, 9. November 2013

Nüsse aufklopfen.........

Das mach ich im Moment fast jeden Abend.
Die Ernte war heuer sehr gut, ich habe viele Eimer heimgeschleppt. Unsere Bäume wachsen am steilen Hang unterm Haus, es ist ganz schön mühsam die vollen Eimer hochzutragen. Aber, was tut eine verrückte Gärtnerin nicht alles dafür, um sich neue Pflanzen kaufen zu können.
Ich habe nämlich so viele Nüsse, daß sie Renate und Helga für mich am Bauernmarkt verkaufen. Ganz lieben Dank Ihr zwei !!
20 Kilo warens bis jetzt, das sind gute 300 Euros.
Das liest sich jetzt ganz gut, aber wenn ich schreibe, wieviel Zeit da dahintersteckt, vom Sammeln bis zum Aufklopfen..... und das Kreuzweh, nachdem ich 25 Eimer heimgetragen hatte....Ich brauche alleine fast 2 Std bis ich ein Kilo aufgeschlagen habe. Also bin ich diesen Herbst schon ca 40 Std mit dem Hammer am Tisch gesessen.
Doch wie schon erwähnt: für ein paar neue Rosen, Hostas und Stauden nehm ich viel auf mich..*lach*

Aber jetzt schaut,
jetzt habe ich einen "Gehilfen"..........

 Unser kleiner Georg war ganz begeistert, als er bei seinem letzten Abendbesuch sah, daß Oma mit einem Hammer werkelt. Er liebt Werkzeug, drum war er auch flugs heraufgekraxelt, den Hammer gepackt, und gemeint, daß jetzt der "Gegi" ( so nennt er sich selber) klopfen will. Auch rausgelöst hat sie der kleine Mann. Wirklich schneller war ich deswegen aber auch nicht.. *g*

Plötzlich sagte jemand "Georg, laaachen..."
wo?
da.............

Na guuut, weils die Mama sagt, Tschiiiieees...... ;-))

Unser kleiner Schelm wird in einer Woche 2 Jahre alt. Wie schnell die Zeit vergeht......
In dem Alter sind sie ja zum Anbeißen süss.

Ich weiß, die Fotos könnten auch besser sein, aber Renate und meine Kamera vertragen sich irgendwie nicht so besonders.....;-)

lg Frieda

Kommentare:

Anette Ulbricht hat gesagt…

Hallo Frieda,
ich kann mir gut vorstellen, wie lange es dauert, bis die Nüsse verkaufsfertig sind. In diesem Jahr gibt es auch besonders viele. Ich habe selbst keinen Nussbaum, bekomme aber ständig Eimer voller Nüsse von den Nachbarn. So haben wir an den Winterabenden alle was zu knacken. Ich finde es immer ganz gemütlich, wenn wir zusammen am Tisch sitzen und Nüsse essen.
Liebe Grüße,
Anette

Nate hat gesagt…

Aber hallo! da lacht ja mein Lausi vom Blog!! JA ich und deine KAmera:))
Heute ist er schon länger auf und putz munter.. ist ja Sonntag, er will da schon liegen und schlafen...
Ja bitte sehr, wir verkaufen ja gerne für dich!
Und wie du sagst, es dauert viel Zeit und Anstrengung bis so ein Kilo verkaufsbereit ist! lg und einen schönen Sonntag wünschen Nate und "Gegi"

MarieSophie hat gesagt…

Das glaube ich, dass Du da viel Arbeit hast. Bei uns werden die Nüsse auf den Bauernmärkten aber auch oft in der Schale verkauft.
einen schönen Sonntag wünscht Dir Marie

Elisabeth Firsching hat gesagt…

Sehr süß, der kleine Gegi! zum "nicht vertragen": ist ja nicht so einfach bei künstlichem Licht ohne Blitz, da werden quirlige Leut schnell mal "unscharf" ;-)
Ich bewundere jede/n, der sich das antut, die viele Handarbeit um wenig Geld, eigentlich ist das ja unbezahlbar...
Liebe Grüße
Elisabeth

Brigitte hat gesagt…

Na, ihr Zwei seid ja wirklich sehr fleissig! Doch bei der Hilfe geht ja alles sehr viel schneller!

MarieSophie hat es schon gesagt, bei uns verkaufen die die Nüsse auf dem Bauernmarkt auch immer in der Schale. Aber, ich stell mir vor, dass die Arbeit auch bezahlt wird. Dann ist es lukrativer.

Viel Spaß dann beim Backen mit dem Gegi!

Viele Grüße, Brigitte

Anonym hat gesagt…

Ein lieber Spatz ist Dein Enkelsohn.
Liebe Grüße, Eveline

Ein Schweizer Garten hat gesagt…

Die Fotos sind so sympathisch, schön, das Gesicht hinter dem Blog und den Enkel zu sehen!
Lg Carmen

Ein Schweizer Garten hat gesagt…

Ach ja, noch was zu den Nüssen. Bei uns darf das ganze Dorf die Nüsse beim Nachbarn auflesen, er braucht sie nicht. Wäre ja schade drum.
Lg Carmen