Mittwoch, 28. Januar 2009

Ich hab mal wieder gebastelt.....

Und zwar mit Weidenzweigen,die mir unser netter Nachbar geschenkt hat.
Das Ausgangsmaterial:

Vorne seht Ihr ein Stück eines Baustahlgitters.


Und das wurde draus:


Ich habe die Weide ins Baustahlgitter eingeflochten. So hält das Zäunchen sicherlich länger. In den Boden kommt nur Stahl,Weide wird sehr schnell kaputt.
Davon mach ich noch mehrere,die brauch ich,damit mir meine Salbeireihe nach Regen nicht über die Armeria und poscharskyana vorne klatscht.

Und für meinen Zimmerefeu hab ich noch diesen kleinen Obelisken gemacht,da darf er jetzt ranken.....



lg Frieda

Kommentare:

Gudi hat gesagt…

Hallo Frieda!
Du bist ein Genie! Die Idee mit dem Baustahl als Grundstock für die Weidenflechterei ist genial.
Was für ein lieber Nachbar, der dir die Zweige geschenkt hat.
VLG Gudi

HaBseligkeiten hat gesagt…

...da kann ich mich nur anschließen, einfach genial!
Besonders die Technik mit den kleinen Bögen finde ich klasse, das lenkt vom Baustahl ab, der dem ganzen Stabilität gibt. Die Idee muss ich mir merken...na ja mit "dem Nachbarn" hab ich dann noch ein Problem ;)
Liebe Grüße, Heidi

Margit hat gesagt…

Schön! Genau so kleine Zaunelemente zum Abstützen für Stauden suche ich auch gerade.
Auf die Idee, in Baustahlgitter etwas hineinzuflechten wäre ich nie gekommen. Ganz abgesehen davon, dass ich keine geeignetes Material habe und es wahrscheinlich auch nicht könnte...
Liebe Grüße, Margit